Mit der Naturparkschule im Uhrenmuseum

Keine Hausaufgaben, kein trockener Lernstoff, keine Prüfungen – Schule kann auch anders aussehen. Zumindest dann, wenn es Abwechslung vom Schulalltag gibt und die Kinder aus der Schule herauskommen. Dieses Ziel verfolgt der Verbund der Naturparkschulen Südschwarzwald. Ein Ausflugsziel: Das Deutsche Uhrenmuseum Furtwangen.

Weiterlesen „Mit der Naturparkschule im Uhrenmuseum“

„Endlich wird die Sommerzeit abgeschafft!“ – allerdings vor 100 Jahren

Kriegsgott Mars dreht an der Uhr. Aus einer Postkarte zur Einführung der Sommerzeit 1916

Am 1. Mai 1916 führt Deutschland als erstes Land weltweit die Sommerzeit ein. Mitten im Ersten Weltkrieg reicht dafür eine Verordnung aus. 1918 wird dann zum letzten Mal im Frühling und Herbst an den Zeigern gedreht. Die neue Republik möchte die ungeliebte Sommerzeit nicht mehr. Weiterlesen „„Endlich wird die Sommerzeit abgeschafft!“ – allerdings vor 100 Jahren“

Glanzstücke im Deutschen Uhrenmuseum (Teil II)

Deutsche Reichskolonialuhr, Badische Uhrenfabrik, Furtwangen, um 1905.

Was hat es mit der Reichs-Kolonial-Uhr auf sich?
Immer wieder werden wir nach besonderen Uhren gefragt, die man im Deutschen Uhrenmuseum unbedingt gesehen haben sollte. Aus diesem Grund gibt es die „Zwölf Glanzstücke“.
Einige unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen stellen hier ihren Favoriten vor. Unser Museumspädagoge Robert Werner hat die Reichs-Kolonial-Uhr als sein liebstes Stück gewählt.

Weiterlesen „Glanzstücke im Deutschen Uhrenmuseum (Teil II)“

Pustekuchen!

„The Pneumatic Timer“, T. Mayhew & Co., New York City um 1875, Inv. 2016-047

Stolz ließ sich Theophilus Mayhew 1875 eine „nützliche Verbesserung im Bereich der Zeiterfassungsinstrumente“ patentieren. Seine Erfindung war eine Stoppuhr, die man ohne Hände bedienen konnte. Besonders praktisch sei das für Reiter oder Ruderer – eben Sportler, die ihre Hände benötigen, erklärte Mayhew. Doch wie funktionierte das?

Weiterlesen „Pustekuchen!“

„Fearless“ – Eine Deutsche ohne „German Angst“

Taschenuhr „Fearless“ mit Figurenautomat, um 1895

Mit dem Begriff „German Angst“ wird die Zögerlichkeit oder Mutlosigkeit bezeichnet, die den Deutschen eigentümlich sei. Doch sie können auch anders: Mit der preisgünstigen Taschenuhr „Fearless“ (furchtlos) eroberten die Gebrüder Thiel aus dem thüringischen Ruhla um 1900 die internationalen Märkte.

Weiterlesen „„Fearless“ – Eine Deutsche ohne „German Angst““

„… für des Uhrmachers treue Helferin“ – Eine Frauenzeitung in den 1920er Jahren

Logo der Frauenzeitschrift der Uhrmacher-Woche (Ausschnitt).

„Fern, fern im Nebel der Zeit liegt eine unbeugsame Meinung meines lieben Mannes, sie lautet: der Mann gehört ins Geschäft, die Frau ins Haus.“ (Blankenhorn, S. 4), so Maria Blankenhorn, Frau eines Uhrmachers, 1925. Das Selbstverständnis vieler Frauen hatte sich im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts stark gewandelt.

Weiterlesen „„… für des Uhrmachers treue Helferin“ – Eine Frauenzeitung in den 1920er Jahren“

Glanzstücke im Deutschen Uhrenmuseum (Teil I)

Astronomisch-geographische Kalenderuhr von Thaddäus Rinderle.

Was haben eine Kirchturmuhr von 1775 aus Breisach, eine astronomisch-geographische Uhr von Pater Rinderle, eine Türmchenuhr von Michael Wagner und die älteste Schwarzwalduhr gemeinsam? Sie zählen zu den zwölf „Glanzstücken“ des Deutschen Uhrenmuseums. Die astronomisch-geographische Uhr von Pater Thaddäus Rinderle gehört zu den originellsten Schöpfungen der so genannten Priestermechaniker. Dr. Johannes Graf, der stellvertretende Direktor und wissenschaftliche Mitarbeiter des Uhrenmuseums, hat sie als sein persönliches „Glanzstück“ gewählt.

Weiterlesen „Glanzstücke im Deutschen Uhrenmuseum (Teil I)“