Zum Sterben schön?

Die Funktion einer Uhr ist in erster Linie, die Zeit anzuzeigen. Das war auch die Meinung des Designers Kurt M. Traeg. Seine Uhrenentwürfe waren schmucklos und geometrisch. Dadurch wurde die Aufmerksamkeit auf das Zifferblatt gelenkt, wo die Zeit abgelesen werden konnte.


In den 1960er Jahren war die minimalistische Gestaltung dieses Uhrengehäuses revolutionär. Der Elektrokonzern AEG ließ eine Tischuhr nach Traegs Entwurf fertigen. Modernes Extra: das innovative Material Kunststoff.
Die meisten Leute jedoch konnten mit den scharfen, glatten Kanten und der schwarzen Farbe wenig anfangen. Für sie sollte eine Uhr auch eine hübsche Zierde für die Wohnung sein. So wurde das Modell BUT zum Ladenhüter. AEG-intern bekam sie deshalb den treffenden, aber wenig schmeichelhaften Spitznamen „Grabstein“.

2 Kommentare zu „Zum Sterben schön?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s